Balancieren auf Balanciergeräten

Balanciegeräte fördern den Gleichgewichtssinn

Balancieren ist die Fähigkeit das Gleichgewicht auf einer schmalen Fläche zu halten

Balancieren ersetzt nicht mehr vorhandene Spiel- und Bewegungsräume wie Klettern, Steigen, Balancieren und Springen. Zunehmend befinden sich Kinder und Jugendliche immer mehr im Haus statt in der Natur. Es wird immer schwieriger, ihr intuitives Bedürfnis nach Bewegung zu entfalten. Früher wurden dazu Bäume verwendet. Wir kletterten über Zäune und tobten uns in einer Wiese aus oder sprangen über einen Bach. Der Lebensraum der Kinder wird in immer geschütztere Räume zurück gedrängt.

Die Balanciergeräte von APESA ermöglichen diese Verlust an Beweglichkeit zu kompensieren.

Kinder benötigen eine gesunde Entwicklung. Sie benötigen vielfältige, herausfordernde und anregende Bewegungserfahrungen. Balancieren erlaubt spontane körperliche Aktivitäten ohne Anleitung.

Kinder werden durch angeleitete Aktivitäten Erwachsener zunehmend verplant. Wir denken an: Ballettunterricht, Kletterkurs, Förderungskurse, Aufgabenhilfe.

Gute Balanciergeräte regen die Fantasie und Kreativität an. Kinder lieben es frei über dem Boden schwebend sich vorwärts zu bewegen. Sie erfinden auf den Balancierbalken eigene Erlebniswelten. Balancieren unterstützt Kommunikation und  Teamfähigkeit. Kinder haben immer weniger Spielpartner. Sie beschäftigen sich häufig alleine und zunehmend passiv. Balancierbalken steigern die Gleichgewichtsfähigkeit. Das Gleichgewicht ist für die Bewegungssicherheit von wesentlicher Bedeutung.

Kinder, deren Gleichgewichtssinn nicht genügend ausgebildet ist, reagieren im Strassenverkehr, auf Spielplätzen oder beim Spielen mit anderen Kindern, oft ängstlich oder verunsichert. Sie laufen tendenziell mehr in Gefahr, sich in relativ harmlosen Situationen zu verletzen. Mit dem Gleichgewicht zu spielen, ist ein Grundbedürfnis der Kinder. War die breite Gartenmauer bisher noch ausreichend, wird ein schmälerer Baumstamm zur neuen Herausforderung. Der Anreiz liegt gerade im Bangen um das Gelingen. Die Kinder lieben es immer wieder, sich in selbst gestellten Anforderungen zu üben. Sie tun das solange bis diese Aufgabe sicher gemeistert wird.

Balancieren fördert die Eigenverantwortung. Die Fähigkeit zur Selbstsicherung wird gesteigert. Kommt eine Herausforderung, dann gehen Kinder an ihre Grenzen. Diese lernen dabei, sich selbst einzuschätzen. An ihren Grenzen angelangt, optimieren Kinder ständig ihre eigene Leistung bis sich diese verbessert hat. Dabei lernen Kinder auf sich selbst acht zu geben.

Balancieren optimiert eine ganzheitliche Entwicklung und stärkt das Selbstvertrauen. Körperliche, geistige und emotionale Weiterentwicklung wirkt sich auf die Fähigkeit aus, das Gleichgewicht zu halten. Und somit wirkt es sich auch positiv auf das innere Gleichgewicht und die Zufriedenheit aus. Es wurde festgestellt, dass Kinder, die nicht rückwärts balancieren können, häufig auch Probleme haben, rückwärts zu zählen. Das Balanciervermögen stärkt die Zuversicht, auch künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein.

apesa-spielgeraete-balanciergeraete_02zyNEeuysjO1dM

Spielgeräte zum Balancieren fördern den Gleichgewichtssinn von Kindern und Erwachsenen. Balancieren auf Spielgeräten heisst für die Kinder, dass sie sich selbst unter dem Einfluss der Schwerkraft im Gleichgewicht halten. Es bedeutet, dass man im Stillstand den Körperschwerpunkt lotrecht über der Standfläche hält.

 

Balanciergeräte für Bewegung und Gleichgewicht

apesa-spielgeraete-balanciergeraete_01

Im Sport und beim Spielen geht es darum, in der Bewegung das Gleichgewicht auf einer schmalen Lauffläche zu halten. Balken, Gummibänder, Seile und Taue werden dazu verwendet. Bei den Spielplatz-Balanciergeräten wird dies zusätzlich erschwert. Die Kinder gehen eine gewisse Strecke über das Balancier-Gerät. Dies mit dem Ziel, die Wegstrecke ohne hinunterzufallen zu meistern. Das benötigt meistens viel Übung  

Balanciergeräte wie Slackline sind im Trend

apesa-spielgeraete-balanciergeraete_03UNCpIjtYniXBj

Der Trick: Damit die Kinder nicht vom Balancierbalken runterfallen, strecken diese die Arme aus. Durch das Ausstrecken der Arme wird die Reaktion auf kleine Änderungen der Neigung genauer und schneller. Somit bleiben die Kinder optimal im Gleichgewicht. Wer es ohne Unterstützung der Arme über den Balancierbalken schafft, hat ein sehr gutes Gleichgewichtsgefühl und einen optimalen sicheren Tritt. 

Slackline ist eine neue Trendsportart, die dem Seiltanzen sehr ähnlich ist, jedoch auf einem 8 cm breitem Gurtband praktiziert wird. Im Gegensatz zum Balancieren auf einem Drahtseil, das so straff gespannt ist, dass es sich kaum bewegt, dehnt sich das Gurtband unter dem Gewicht des Slackliners. Dadurch ist das Balancieren darauf sehr dynamisch und verlangt ein ständiges aktives Ausgleichen. Einzigartig ist auch die Möglichkeit, das Band jederzeit nachspannen zu können! Das Band besteht aus einem sehr widerstandsfähigen Kunststoff.

Balancieren, stürzen und aufstehen

apesa-spielgeraete-balanciergeraete_04-jp

Kinder können auf Balancierparcours an ihrem Gleichgewichtssinn und ihrer Selbstsicherheit arbeiten. Dass man beim Balancieren auch schon mal fällt, gehört dazu. Genauso gehört es dazu, dass man nach einem Sturz wieder aufsteht. So lernen die Kinder, ihren Fähigkeiten zu vertrauen. Kinder benötigen dafür die Herausforderung und eine sichere Spielumgebung. Mit den unterschiedlichen Balanciersystemen schaffen wir hier die Grundvoraussetzung dafür. 

Balanciergeräte für Kleinkinder

apesa-spielgeraete-balanciergeraete-einzelgeraete_02RRBDqMvAaeGqH

Aus einzelnen Balanciergeräten wurden hier nach Kundenwunsch eine Balancieranlage zusammengestellt. Auf kleinem Raum balancieren Kinder bis 4 Jahre. Dabei überwinden die Kleinen einen zusammenhängenden Parcour. Alle Geräte sind nur 1 Meter hoch. Somit genügt gut gewachsener Rasen als Fallschutz. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.